Familienganztagsgruppen

Unsere Familienganztagsgruppen sind die kleinen Frechdachse und die kleinen Strolche.

In unserer Kindertagesstätte gibt es zwei Familienganztagsgruppen, in denen jeweils 17 Kinder im Alter von einem Jahr bis zum Schuleintritt von zwei Erzieherinnen und einer Kinderpflegerin oder einer sozialpädagogischen Assistentin betreut werden. Jeweils vier Plätze pro Gruppe sind für Kinder unter drei Jahren vorgesehen, die das erste Lebensjahr vollendet haben müssen.

Die Struktur in den altersgemischten Gruppen ist variabler und fördert das Sozialverhalten. Die Tendenz der Kinder sich untereinander zu vergleichen sinkt. Es ist für alle sichtbar, dass unterschiedliche Leistungen möglich sind und anerkannt werden. Die Planung der Gruppenaktivitäten ist stets auf die gesamte Gruppe bezogen, so dass das Angebot sich durch verschiedene Vorgehensweisen, unterschiedliche Materialien und Schwierigkeitsgrade unterscheidet.

In der Familienganztagsgruppe werden die Kinder in der Zeit von 08.00 Uhr bis 16.00 oder 17.00 Uhr betreut.

Ab 8.00 Uhr beginnt die Bringphase in den Gruppen. Teilweise sind schon Kinder aus dem Frühdienst da. Die meisten Kinder finden sich bis 8.30 Uhr in der Gruppe ein.

Das gemeinsame Frühstück findet von 8.30 Uhr bis ca. 9.00 Uhr statt. Vor jeder Mahlzeit sprechen wir gemeinsam ein Gebet, das jeden Tag von einem anderen Kind mit dem Gebetswürfel „erwürfelt“ wird. Dieses Ritual ist sehr wichtig und beliebt bei den Kindern. Bei Festen und Feiern, wie z.B. Geburtstag, Ostern, Weihnachten usw. sitzen alle zum Essen gemeinsam an einer langen Tafel.

Ab ca. 9.30 Uhr, wenn alle pflegerischen (Windeln wechseln, waschen etc.) und hauswirtschaftlichen (Geschirr abwaschen etc.) Tätigkeiten erledigt sind, beginnt die Freispielphase oder es finden gelenkte Angebote statt.

Gegen 10.00 Uhr beginnen die Gruppenaktivitäten. Die Hauptaktivitäten liegen am Vormittag, da die Kinder am Nachmittag zu verschiedenen Zeiten abgeholt werden. Nach dem Mittagessen, das die Kinder gemeinsam einnehmen, schafft ein Ruheraum vielfältige Rückzugsmöglichkeiten, so dass Kinder die Möglichkeit haben dort auszuruhen. Da das Erholungsbedürfnis sehr unterschiedlich ist, schlafen einige Kinder und die anderen hören eine Geschichte oder eine Kassette ihrer Wahl.

Ab 14.00 Uhr können sich die Kinder noch einmal stärken. Getränke (Milch, Mineralwasser, Tee oder Kakao) stehen den ganzen Tag über zur Verfügung.

Wenn das Wetter es zulässt, werden viele Aktivitäten ins Freie verlegt, um dem Bewegungsdrang der Kinder gerecht zu werden. Der Nachmittag dient als Tagesausklang. Hier werden in Kleingruppen noch gezielte Aktivitäten angeboten oder die Kinder wählen das Freispiel im Gruppenraum oder auf dem Außengelände.

Einmal in der Woche wird geturnt. Das Turnen ist kein Leistungssport. Hier stehen die Freude an der Bewegung und das spielerische Tun im Vordergrund. Das Turnen fördert das Selbstbewusstsein und die Selbstständigkeit der Kinder. Sie trauen sich immer mehr zu und lernen ihre Grenzen kennen. Um eine Über- oder Unterforderung zu vermeiden, werden die Kinder in zwei Gruppen mit überwiegend gleichaltrigen Kindern geteilt oder sie lernen gemeinsam anhand von Bewegungsbaustellen ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erweitern.

Familienhalbtagsgruppe

Unsere Familienhalbtagsgruppe sind die Murmeltiere.
Die Kinder werden in der Zeit von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr betreut.

Zwischen 13.00 Uhr bis 13.30 Uhr werden die Kinder in die Gruppe gebracht. Einige sind bereits aus dem Mittagsdienst da. In dieser Bringphase haben die Kinder die Möglichkeit sich im Freispiel zu beschäftigen.

Freispiel ist die Zeit im Tagesablauf, in der die Kinder wählen können, was sie mit wem und wie lange spielen möchten. Sie entdecken ihren Lebensraum und setzen sich mit ihm auseinander. Das Freispiel fördert wichtige soziale Lernprozesse, in denen die Kinder je nach Entwicklung und Bereitschaft eigene Erfahrungen sammeln können. Freispiel bedeutet freie Wahl von Beziehungen zu einzelnen Kindern, zum Spielpartner, zu einer kleinen Gruppe, zu den pädagogischen Fachkräften, zum Spielmaterial, zur Spielform (malen, werken, bauen, konstruieren, mit Puppen spielen, sich verkleiden etc.), des Spielortes und der Spieldauer.

In der Zeit von 13.30 Uhr bis 14.30 Uhr oder 15.00 Uhr bis 16.00 Uhr finden gezielte Gruppenaktivitäten statt.

Die gemeinsame „Teepause“ beginnt ab ca. 14.30 Uhr. Hier wird jedes Mal ein Gebet gesprochen, bevor alle gemeinsam mit dem Essen beginnen. Bei Festen und Feiern sitzen alle Kinder an einer langen Tafel. Getränke stehen während der gesamten Gruppenzeit zur Verfügung.

Einmal in der Woche gibt es einen Obst- und Gemüsetag, an dem gemeinsam gekocht und zubereitet wird. Dabei lernen die Kinder zwischen gesunden und nicht gesunden Lebensmitteln zu unterscheiden.

Wir bieten den Kindern im Freispiel, auf dem Außengelände und in der Halle, bei Spaziergängen in der Natur und mit bewegungsaktiven Spielen, Möglichkeiten, ihrem altersbedingten großen Bewegungsdrang nachzukommen.
Einmal in der Woche gehen die Kinder in die Halle, um sich zu bewegen.